Die persönliche D&O-Versicherung - der beste Schutz für Sie als Top-Manager


Ihr Risiko

Vermögensschäden in der D&O-Versicherung
Auslöser von D&O-Versicherungsfällen

In Deutschland gilt bei Pflichtverletzungen des Geschäftsführers eine strenge Schadensersatzhaftung für zahlreiche Tatbestände:

  • Der Geschäftsführer haftet der Gesellschaft gegenüber im Innenverhältnis, z.B. für Nachlässigkeiten, Irrtümer, Verstoß gegen interne Vorschriften
  • Der Geschäftsführer haftet extern im Außenverhältnis bei ausstehenden Sozialversicherungsbeiträgen oder Steuern oder bei verspäteter Stellung von Insolvenzanträgen

Dies gilt entsprechend für Vorstände von Aktiengesellschaften wie auch für Geschäftsführer von Personengesellschaften (OHG, KG, GbR).

Hier finden Sie detaillierte Schadenbeispiele.

 

Der Geschäftsführer oder Vorstand haftet mit seinem gesamten Privatvermögen für Vermögensschäden.

Neben der Haftung für Schadenersatz sind viele Tatbestände auch strafrechtlich relevant.


Derzeit besonders relevant für Ansprüche auf finanziellen Schadensersatz im Innenverhältnis gegenüber Ihren Top-Managern ist, wenn die Geschäftsleitung kein ausreichendes Corona-Schutzkonzept zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs erstellt hat oder in der täglichen Praxis nicht für dessen Umsetzung sorgt. Denkbar sind auch Vermögensschäden der Gesellschaft aus der Verwirklichung von Cyber-Risiken in Zeiten vermehrter Homeoffice-Arbeit ohne ausreichende IT-Sicherheitsmaßnahmen bzw. ausreichende Cyber-Versicherung.

 

Vor solchen Schadensersatzansprüchen aufgrund von Vermögensschäden schützt die Directors-and-Officers-Versicherung, auch D&O-Versicherung oder Managerhaftpflichtversicherung genannt.

 

Neben Geschäftsführung und Vorstand können auch die Mitglieder von Kontrollorganen, leitende Angestellte sowie z.B. Compliance- oder Datenschutz-Beauftragte versichert werden.

 

Übrigens schützen auch Vereine, Verbände und NGO ihre Führung mit einer Verens-D&O-Versicherung gegen Schadensersatzansprüche aus (vermeintlichen) Pflichtverletzungen als Organ.

 

Was sollten Sie besonders beachten?

  • Wenn plausible Anspruchen gegen den Geschäftsführer formuliert werden, greift regelmäßig eine Umkehr der Beweislast. Der Geschäftsführer muss sich vom Vorwurf der Pflichtverletzung entlasten. Dies fällt schwer, da in Anspruchsfällen ein umgehendes Hausverbot ausgesprochen wird. Wir raten daher dem geschäftsführer zur Führung eines Tagebuches und bei kritischen Vorgängen zu Aktenkopien, die in den Privaträumen aufbewahrt werden.
  • Auch nach Ausscheiden des Geschäftsführers besteht ein Haftungsrisiko, da Verjährungsfristen erst mit Feststellung des Schadens oder mit dem Austritt starten. Ein Innenanspruch gegen den Geschäftsführer ist je nach konkreter Konstellation des Anspruches auch nach 5 bis 10 Jahren möglich.

Zwei Versicherungslösungen

Das Geschäftsführerrisiko wird über eine D&O-Versicherung abgesichert. Diese kann vom Unternehmen als Unternehmens-D&O oder vom Geschäftsführer oder Vorstand selbst als persönliche D&O-Versicherung abgeschlossen werden.

Die D&O-Versicherung übernimmt in beiden Gestaltungsweisen ab Schadensersatzanspruchsstellung die Prüfung der Ansprüche, die Abwehr unberechtigter Ansprüche und die Erfüllung berechtigter Schadensersatzansprüche aufgrund eines Vermögensschadens. Sollte gegen den Geschäftsführer oder Vorstand ein Strafverfahren angestrengt werden, das Auswirkungen auf die Ersatzpflicht haben könnte, übernimmt der D&O-Versicherer i.d.R. auch die Verteidigungskosten im Strafverfahren.

Sofern für die D&O-Versicherung kein Ausschlusstatbestand vorliegt (z.B. Vorsatz der Geschäftsführung) und die Versicherungssumme für Abwehrkosten und Schadensersatz insgesamt ausreichend bemessen ist, wird das Privatvermögen des Geschäftsführers oder Vorstands vollständig geschützt.

Unsere Empfehlung: Geschäftsführer und Vorstände sollten das Risiko aus Strafverfahren trotzdem zusätzlich unabhängig von einem D&O-Versicherungsfall über eine Manager-Rechtsschutzversicherung abdecken, um unabhängig vom D&O-Versicherer in Strafverfahren geschützt zu sein.

 

Die Unternehmens-D&O

  • Ihre Gesellschaft schließt eine D&O-Versicherung für alle Geschäftsführungsorgane ab
  • Damit sind Sie als Geschäftsführer oder Vorstand in der Police bei Ansprüchen Externer oder der Gesellschaft gegen Sie versichert
  • Diese Lösung wird von zahlreichen deutschen und anglo-amerikanischen Versicherungsunternehmen angeboten
  • Es gilt in der Regel das 'Claims Made-Prinzip', der Versicherungsfall tritt in der Versicherungsperiode ein, in dem der Anspruch gestellt wird. Basis der Regulierung sind die zu dieser Zeit geltenden Versicherungssummen und Versicherungsbedingungen 
Vorteil
  • Die Versicherungssummen können sehr hoch angesetzt werden
  • Den Versicherungsbeitrag zahlt das Unternehmen als Betriebsausgabe 
Nachteil
  • Sie bekommen als GF vielleicht keinen Einblick in den Versicherungsvertrag (Versicherungssumme, Bedingungen)
  • Die Police kann im Nachhinein verschlechtert werden
  • Die Versicherungssumme kann absolut zu niedrig bemessen sein
  • Die Versicherungssumme müssen sich alle GF für alle Verfahren eines Versicherungsjahres teilen. Dadurch kann auch eine hohe Summe nicht ausreichend bemessen sein (Beispiel: VW Diesel-Abgasskandal) 
  • Versicherungsnehmer ist das Unternehmen - bei Ansprüchen im Innenverhältnis entscheidet das Unternehmen über die Einschaltung des D&O-Versicherers 

Die persönliche D&O

  • Als Geschäftsführer oder Vorstand schließen Sie selbst einen Vertrag nur für sich ab. Der Vertrag kann auch mehrere Mandate in unterschiedlichen Unternehmen umfassen.
  • Sie entscheiden selbst, wann und in welchen Fällen Ihr D&O-Versicherer über mögliche Schadensfälle informiert wird
  • Sie setzten die Versicherungssumme in der Höhe Ihres eigenen Absicherungsbedarfs fest
  • Diese Versicherungssumme steht ausschließlich für gegen Sie gerichtete Ersatzansprüche zur Verfügung
  • Sie entscheiden über die Versicherungsbedingungen und den Leistungsumfang selbst
  • Sie sorgen über regelmäßige Beitragszahlungen dafür, dass der Versicherungsschutz ununterbrochen erhalten bleibt.
Vorteil
  • Der GF kann sich selbst nach seinem wahrgenommenen Versicherungsbedarf absichern.
  • Ein Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) ist frei, sich selbst abzusichern, auch wenn seine GGF-Kollegen keine Unternehmens-D&O-Versicherung abschließen wollen 
  • Neben 'Claims Made'-Policen ist vor allem bei der persönlichen D&O-Verträgen das 'Verstoßprinzip' für GF eine interessante Gestaltungsalternative. Hierbei werden die Ansprüche den jeweiligen Versicherungsperioden zugerechnet, in der der behauptete Verstoß begangen sein sollte. Dadurch bleibt die unverbrauchte Versicherungssumme jeden Jahres erhalten. Bei 'Claims-Made' müssen alle Ansprüche eines Jahres durch die Jahresversicherungssumme der laufenden Versicherungsperiode abgedeckt werden
  • Vorstände können mit der persönlichen D&O-Versicherung zudem ihren Selbstbehalt absichern
Nachteil
  • Die Versicherungsbeiträge müssen Sie selbst zahlen (können diese jedoch als Werbungskosten in der Einkommenssteuererklärung ansetzen)


Prämienindikation für die Unternehmens-D&O

Preis

Für ein Normalrisiko mit 5 Mio. EUR Jahresumsatz und einer Versicherungssumme von 5 Mio. EUR wird ein Jahresbeitrag von rund 3.500 bis 4.000 EUR erhoben

Prämienindikation für eine persönliche D&O

Preis
  1. Für ein Normalrisiko mit 1 Mandat und einer Versicherungssumme von max. 1 Mio. EUR für jeweils 2 Schadenfälle (2-fach maximiert) und "Claims Made' wird ein Jahresbeitrag von rund 1.000 EUR erhoben
  2. Für ein Normalrisiko mit 1 Mandat nach 'Verstoßprinzip' und einer Versicherungssumme von 1 Mio. EUR für Abwehrkosten und zusätzlich 1 Mio. EUR für Schadensersatz - also 'unechte' 2 Mio. EUR - wird ein Jahresbeitrag von rund 1.200 EUR erhoben

Stand: 09/2020

 


Voraussetzungen zur Versicherbarkeit

  • Das zu versichernde Unternehmen ist nicht insolvent bzw. überschuldet
  • Jeder Versicherer hat zusätzliche Risikofragen, die relevant für Ablehnungen oder Prämienhöhen sind
  • Nicht alle Versicherer versichern alle Unternehmen, es gibt Branchenausschlüsse und Umsatzobergrenzen

Unsere Produktgeber in der D&O-Versicherung

Wie ermitteln anhand Ihres Bedarfs für Sie die besten D&O-Versicherungen des deutschen Marktes.

  • AIG
  • Allianz
  • Allcura
  • AXA
  • Chubb
  • Ergo
  • HDI
  • Hiscox
  • Markel
  • R+V
  • Zurich


Warum Wir?

  • Wir vergleichen für Sie unabhängig und ausschließlich in Ihrem Interesse die Angebote der diversen Versicherer
  • Wir leisten persönliche Beratung, übernehmen die komplette Vertragsabwicklung mit dem Versicherer und sind für Sie erster Ansprechpartner im Schadenfall
  • Wir machen die Unterschiede und Auswirkungen von 'Claims Made' und 'Verstoßprinzip' für Sie greifbar
  • Wir bieten nur Qualitätsdeckungen mit Rückwärtsdeckung für bereits bestehende Mandate und hinreichender Nachhaftung bzw. Nachmeldefristen bei Ausscheiden aus dem Unternehmen sowie einem Verzicht schadenfallbedingter Kündigung
  • Unsere Deckungen beinhalten neben der Organhaftung auch Schutz für operatives Handeln des Geschäftsführers
  • Unsere Deckungen schützen den Geschäftsführern auch vor Schadensersatzansprüchen im Zusammenhang mit Insolvenzverfahren
  • Wir gestalten Ihre Deckung individuell - schlank oder mit Zusatzleistungen wie PR-Unterstützung, psychologischer Beratung, Gehaltsfortzahlung, Dienstwagenersatz ...
  • Wir sorgen für vollen Abwehrschutz bei gesamtschuldnerischer Haftung aller Geschäftsführer und auch bei strittigem Vorsatzvorwurf
  • Wir haben Zugriff auf ein Netzwerk spezialisierter Wirtschaftsrechtskanzleien zur Abwehr von Schadensersatzansprüchen
Wichtig


#D&O #D&O-Versicherung #Financial Line #Managerhaftpflichtversicherung